Steuerberater-Wechselservice

Die Partner

Wir nehmen uns Zeit für Sie und finden Lösungen: für die Verwirklichung Ihrer Vorhaben und die Durchsetzung Ihrer Interessen - wirtschaftlich effizient und rechtlich sicher.

Ertragsteuerliche Behandlung der Immobilie
im Privat- und Betriebsvermögen

  • Vermietung im Bereich des Privatvermögens:
    Einkunftserzielung (Prognose, Typisierung, verbilligte Überlassung) - Erwerb der Immobilie (Kaufpreisaufteilung, Finanzierungsfragen / -zusammenhang) - Vermietung (Herstellungskosten durch eine wesentliche Verbesserung, § 82b EStDV), Vermietung von Ferienwohnungen, Verträge zwischen nahen Angehörigen - Prüffelder der Finanzverwaltung bei der Vermietung und Verpachtung im Erstjahr.
  • Übertragung und Überlassung von privaten Immobilien:
    Nießbrauch / Wohnrecht und wiederkehrende Leistungen und Bezüge aus ertragsteuerlicher Sicht - Übertragung unter Vorbehaltsnießbrauch.
  • Die Behandlung / Förderung von Baudenkmälern
  • Sonderproblematik "Eigennutzung der Immobilie im Privatvermögen"
  • Die Immobilie im Betriebsvermögen:
    Abgrenzung "Privatvermögen / Betriebsvermögen" - Gewerblicher Grundstückshandel - Übertragungsmöglichkeiten im BV - Rücklage nach § 6b EStG - Gestalterische Nutzung der gewerblich geprägten Immobilien GmbH & Co. KG als Familien-poolgesellschaft.
  • Die "neue" Sonder-AfA nach § 7b EStG
    seit Anfang August 2019 können private Investoren nun – zeitlich befristet – fünf Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten einer neuen Mietwohnung zusätzlich bei der Steuer geltend zu machen. Die reguläre lineare Abschreibung über zwei Prozent kann parallel genutzt werden. Damit können in den ersten vier Jahren insgesamt 28 Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten steuerlich abgeschrieben werden.
  • KfW Programme und Kombination mit Bankgesprächen

Steuerliche Besonderheiten der Immobilie in Umsatzsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Grunderwerbsteuer, Zweitwohnungssteuer und Gewerbesteuer

  • Immobilie und Umsatzsteuer:
    Zuordnungswahlrechte - § 15a UStG - Steuerpflicht / Steuerfreiheit der Vermietung - Optionsmöglichkeiten - Bruchteilsgemeinschaften
  • Erbschaft- und Schenkungsteuer:
    Familienheim - Bewertung - Steuerbefreiungen
  • "Gefahrenherd" Grunderwerbsteuer:
    Problematik "Einheitliches Vertragswerk" etc.
  • "Sonderproblem" Zweitwohnungssteuer
  • Gewerbesteuerliche Besonderheiten:
    Erweiterte Kürzung etc.

Jan W. Radloff verfasst zur Zeit zwei Bücher zu diesen Themen:

Immobilien im Steuerrecht, Praxisbuch mit Übersichten und Beispielen


In- und ausländische Ferienimmobilien im Steuerrecht, Praxisbuch mit Übersichten und Beispielen

Aktuelle Beratungsschwerpunkte bei der Unternehmensnachfolge

  • Gestaltungshinweise vorweggenommene Erbfolge im Betriebsvermögen (u.a. Übertragung von Sonderbetriebsvermögen, Nießbrauchsgestaltungen)
  • Verpächterwahlrecht bei Beendigung unechter Betriebsaufspaltung
  • Drohende VGA-Risiken bei Unternehmensnachfolgen
  • Aktuelle Entwicklungen beim Forderungsausfall/-verzicht
  • Auswirkungen der ErbStR 2019
  • Aktuelle erbschaftsteuerliche Rechtsprechung
  • Aktuelle ertragsteuerliche Rechtsprechung
  • Aktuelle Entwicklungen zu § 13b Abs. 2 ErbStG
  • Überlegungen zu mittelbaren Schenkungen
  • Güterstandsschaukel
  • Beginn der Verjährungsfristen bei Schenkungen

Existenzgründung

  • Betriebswirtschaftliche Beratung in StB/WP Kanzleien
  • Geschäftsplanung im Rahmen langfristiger Neuausrichtungen
  • Kapitalbedarfs- und Finanzplanung
  • Komponenten und Erarbeitung von Geschäftsstrategien – Erfolgsfaktoren von Familien-unternehmen
  • Investitionsentscheidungen; Wertorientierte Unternehmensführung
  • Finanzierung in unterschiedlichen Unternehmenssituationen, Bilanzanalyse
  • Unternehmensbewertung
  • Kreditvertragsrecht
  • Strategie und Taktik der Kreditverhandlung
  • Operatives Controlling
  • Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung
  • Voll- und Teilkostenrechnung
  • Plankostenrechnung
  • Risikofrüherkennung; Risikomanagement
  • Rechtliche Aspekte in Krisensituationen
  • Liquiditätsmanagement in der Krise

Simone Stier veröffentlichte hierzu einen Fachbeitrag:

Umsatzsteuerliche Aspekte bei der Unternehmensnachfolge, Umsatzsteuerrechtliche Grundlagen sowie aktuelle Rechtsprechung einer Geschäftsveräußerung im Ganzen, im Kontext haftungs- und steuerstrafrechtlicher Problemfelder in "USt direkt digital" des NWB-Verlags vom 27.09.2018

Einkommensteuergesetz

Immer wieder neue Bestimmungen und Gesetzesänderungen haben das Einkommensteuergesetz zu einem der komplexesten Gesetzbücher in Deutschland gemacht. Es vergeht kein Jahr, in dem sich nicht in irgendeiner Form etwas – durchaus gravierendes - an den Bestimmungen der deutschen Einkommensteuer verändert. Eigentlich ist es fast unmöglich, mit den Veränderungen und den vielen Details Schritt zu halten. Hier setzt Uwe Weifenbach an, durch kontinuierliche Fortbildung und Überlegungen zu steuerlichen Gestaltungen im Bereich der Einkommensteuer ist er für jegliche Fragen rund um diese Steuerart für unsere Mandanten da. Der Einkommensteuer unterliegen:

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 EStG)
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG)
  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18 EStG)
  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 EStG)
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)
  • sonstige Einkünfte (§ 22 EStG)

Ärzte und andere Heilberufe

  • Kooperationsmöglichkeiten
  • Verbote der Empfehlung gegen Entgelt
  • Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung
  • Zulassungsvoraussetzungen für Ärzte, Krankenhäuser, MVZ sowie Heil- und Hilfsmittelerbringer
  • Systeme der Bedarfsplanung und Zulassung durch Vertrag
  • Besondere Pflichten des Vertragsarztes und der MVZ
  • Rechtsfragen bei Abrechnung und Regressen
  • Aktuelle Entwicklung der vertragsärztlichen Vergütung
  • Budgetierungssysteme
  • Regressgefahren wegen unwirtschaftlicher Behandlungs- oder Verordnungsweisen
  • Medizinische Kooperationen
  • Berufsausübungsgemeinschaft
  • Praxisgemeinschaft
  • Apparategemeinschaft
  • Grundlagen der Gesellschaftsverträge
  • Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern
  • Konzernstrukturen im ambulanten Gesundheitsmarkt
  • Grundzüge des Arzthaftungsrechts
  • Haftung für Behandlungsfehler und Organisationsrisiken
  • Beweislast und ihre Umkehr
  • Verhalten im Haftungsfall
  • Ärztliches Werberecht
  • Zulässige Außendarstellung versus berufs- und wettbewerbswidrige Reklame
  • Regulierung der Nachfrageseite
  • Moral Hazard und Selbstbeteiligung der Patienten
  • Betriebswirtschaftliche Beratung rund um Physiotherapie-Praxis

Steuerstrafrecht

Dennis Janz ist für die Beratung im Steuerstrafrecht besonders zertifiziert. Für diese Zertifizierung ist ein Weiterbildungsbildungsstudium notwendig, in dem vertiefte theoretische Kenntnisse im Steuerrecht sowie Steuerstrafrecht vermittelt werden. Die Studieninhalte im Einzelnen:

  • Grundlagen des materiellen Steuerrechts
  • Der Tatbestand der Steuerhinterziehung
  • Täterschaft sowie Teilnahme an Steuerdelikten
  • Subjektiver Tatbestand (Vorsatz) und Strafzumessung
  • Die Selbstanzeige im Steuerstrafrecht
  • Ordnungswidrigkeiten: leichtfertige Steuerverkürzung, Steuergefährdung
  • Zollstrafrecht und Zollordnungswidrigkeiten
  • Außergerichtliches Verfahren sowie gerichtliches Strafverfahren

Dennis Janz veröffentlicht regelmäßig Kommentare und Fachbeiträge in der einschlägigen Fachliteratur.

Des Weiteren hat er mehrere Bücher über den Erich-Schmidt-Verlag Berlin veröffentlicht.

Kontakt


  • T 0231 562228 0
    F 0231 562228 9012
    info@rp-steuerberater.com

  • Im Defdahl 10a
    44141 Dortmund

  • Mo. – Do. 8:00 – 12:30 Uhr
    und 13:00 – 16:30 Uhr
    Fr. 8:00 – 13:30 Uhr
    Nach Terminvereinbarung
Radloff, Ploch & Partner mbB - Steuerberater Dortmund